©Marion Schmitz

  • Facebook Social Icon

São Miguel

Nachfolgend möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die Insel São Miguel geben.

Es gibt so viel zu entdecken und zu erleben, dass wir es hier leider bei einem kleinen Auszug mit Highlights belassen müssen - alles andere würde den Rahmen sprengen, denn São Miguel ist mehr als einen einmaligen Aufenthalt wert.

São Miguel ist die größte Insel der zu Portugal gehörenden Azoren. Die Inselgruppe liegt ca. 1.500 Kilometer vom portugiesischen Festland entfernt zwischen Nordamerika und Europa mitten im Atlantik. São Miguel ist für seine Vulkane und die reichhaltige Pflanzen- und Tierwelt (unter anderem Wale) bekannt. Tiefgrüne Urwälder, phantastische Panoramablicke von den Vulkanrändern aus, Thermalquellen und traumhafte Strände, die zum Baden einladen - São Miguel bietet viele Highlights. Noch weitgehend vom Massentourismus verschont, kann man sich der Faszination dieser Insel nicht entziehen.

Das Tal von Furnas liegt im Osten der Insel, in einem gewaltigen Vulkrankrater. In Furnas erleben Sie hautnah, dass Sie sich auf einer Vulkaninsel befinden. Besichtigen Sie die Fumarolen, 22 heiße Quellen mit stark schwefelhaltigem Wasser. Es brodelt und dampft, der Boden ist so heiß, dass in Erdlöchern der traditionelle Eintopf "Cozido" gekocht wird.

Im Terra Nostra Park nahe Furnas fühlen Sie sich wie im Urwald.  Der Park beheimatet u.a. eine der weltweit größten Kamelien-Sammlungen mit mehreren Hundert Exemplaren sowie eine Sammlung besonderer Palmfarne (Sagopalmfarn).

Auch die "Poça da Dona Beija" muss besucht werden. Es handelt sich um ein Thermalbad mit fünf Becken, welche perfekt in die Landschaft integriert wurden. Besonders stimmungsvoll ist ein Bad in dem heißen Wasser abends, wenn die gesamte Anlage wunderschön beleuchtet ist.

Im Krater der Caldeira Sete Cidades befindet sich der "Lagoa das Sete Cidades". Dieser See besteht aus zwei Teilen, dem großen Lagoa Azul (blauer See) und dem Lagoa Verde (grüner See). Tatsächlich schimmert der eine Seeteil blau und der andere grün. Einen grandiosen Blick auf den See hat man vom 300 Meter höher gelegenem Hauptaussichtspunkt Vista do Rei. Der wohl spektakulärste Aussichtspunkt ist aber der Miradouro Boca do Inverno.

Der "Lagoa do Fogo" (Feuersee), der drittgrößte See der Insel, liegt auf knapp 600 m Höhe im zentralen Hochland und ist umgeben von Lavabergen. Das Gebiet um den Kratersee ist ein streng geschützter, unbewohnter Naturraum, in dem sich seltene Pflanzen und Tiere angesiedelt haben. Besonders reizvoll ist die Landschaft am See mit dicht bewachsenen, steilen Ufern. Am Ufer des Sees finden sich schöne Sandstrände und klares, blaues Wasser. Der See lässt sich bequem zu Fuß erkunden.

Zwischen Ribeira Grande und dem Lagoa do Fogo liegt die Caldeira Velha, ein etwas versteckt in einer Waldlichtung liegendes Thermalbecken mit Infozentrum über die Geothermie der Caldeira. Die Anlage wirkt wie ein verzauberter Regenwald mit kleinen, blubbernden Seen, dichtem Bewuchs wie im Dschungel und einem Wasserfall.

Die Hauptstadt Ponta Delgada ist mit 68.000 Einwohnern auch die größte Stadt auf São Miguel. Hafen und Flughafen machen sie zum Tor zur Welt. Das Stadtbild ist geprägt von Villen und gepflegten Parkanlagen, aber natürlich hat auch die Moderne mit Hotels und Bürohäusern ihre Spuren hinterlassen. Beliebter Treffpunkt ist die Promenade am Meer mit Cafés, die zum Verweilen einladen. Mit seinen engen Gassen und winzigen Lädchen sowie urigen Restaurants, ist vor allem der historische Stadtkern sehenswert. Zu den schönsten historischen Gebäuden gehören das Rathaus,  die Kirche "Igreja Matriz de São Sebastião" und das Tor "Portas da Cidade", welches als Wahrzeichen der Stadt gilt.

Ein absolutes Muss bei einem Besuch auf den Azoren ist natürlich eine Whalewatching-Tour. Früher war die Insel Ausgangspunkt für die Jagd auf Wale, heute beschränkt man sich, Gott sei Dank, nur noch auf die Beobachtung. Mehr als 30 Wal- und Delfinarten halten sich als Stamm- oder Saisonbewohner in den Gewässern rund um die Inseln auf. Pottwale, Pilot- und Finnwale, manchmal sogar Blauwale, können mit ein wenig Glück beobachtet werden.